Freitag, 23. Februar 2018

1. Bibliothekspolitischer Bundeskongress

Was der digitale Wandel für Angebote und Arbeit der Bibliotheken bedeutet und wie sie die soziale Teilhabe und Zugänglichkeit von allen sichern können, damit befasst sich der erste Bibliothekspolitische Bundeskongress, den der Deutsche Bibliotheksverband (dbv) am 1. und 2. März in der Staatsbibliothek zu Berlin veranstaltet.
Der dbv hat Bundestagsabgeordnete, Vertreter aus Bundes- und Landesminsterien, der Kultursministerkonferenz, der kommunalen Spitzenverbände, aus Forschungseinrichtungen, der Hochschulrektorenkonferenz, der Deutschen Forschungsgemeinschaft und weiteren Gremien eingeladen, um mit Bibliotheksleitern zu diskutieren. Die Kongressthemen reichen von Künstlicher Intelligenz, Smart Cities, Stadt- und Regionalentwicklung, digitale Hochschulbildung, Nachhaltigkeit bis zur digitalen Vermittlung von Kunst und Kultur und ihre jeweilige Bedeutung für die Kernaufgaben der Bibliotheken.
Teilnehmen werden u.a. der schleswig-holsteinische Innenminister Hans-Joachim Grote, der Staatssekretär im Bayerischen Staatsministerium für Bildung und Kultur, Wissenschaft und Kunst, Bernd Siebler, die Präsidentin der Deutschen UNESCO Kommission Prof. Verena Metze-Mangold, und der designierte Generalsekretär der Kultursituftung der Länder, Prof. Markus Hilgert. Insgesamt debattieren 35 Experten auf dem Kongress.

via https://www.boersenblatt.net/artikel-1._bibliothekspolitischer_bundeskongress.1434282.html

LoC Blog: New Online - James Buchanan and Harriet Lane Johnston Papers / William A. Gladstone Afro-American Military Collection

https://blogs.loc.gov/loc/2018/02/new-online-james-buchanan-and-harriet-lane-johnston-papers/ und 
https://blogs.loc.gov/loc/2018/02/new-online-william-a-gladstone-afro-american-military-collection/

Ahmet Altan ist bereit, im Gefängnis zu sterben / Tim Neshitov

Ahmet Altan ist ein türkischer Intellektueller, der für internationale #freeXY-Kampagnen eher wenig infrage kommt, weil ihm das Merkmal der Verletzlichkeit fehlt. In seinem langen Leben (er ist 67, wirkt aber überhaupt nicht gebrechlich, sondern wie ein Boxer im Ruhestand) hat er schon mehr als 300 Klagen überstanden, saß auch schon mal im Knast und hat, wenn nicht alles täuscht, in den vergangenen drei Jahrzehnten immer offen gesagt, was er denkt. Für diese - im besten Sinne - Schnauze wird er in der Türkei geschätzt und geliebt.
Vom ersten Manne im Staate, also von Recep T. Erdoğan, wurde er hingegen sehr gefürchtet. Sonst hätte Erdoğan diesen großen Intellektuellen nicht zu lebenslanger Haft verurteilen lassen. Eine andere Interpretation lässt das Urteil gegen Altan und seinen Bruder Mehmet (ebenfalls ein einflussreicher Intellektueller) und die Journalistin Nazlı Ilıcak, gefällt am vergangenen Freitag, also just dem Tag der Freilassung von Deniz Yücel, leider nicht zu. Altan ist kein deutscher Journalist, wie Yücel, der Erdoğan ebenfalls gereizt hat, ohne dass Erdoğan freilich sein deutsches Leben, seine taz-Artikel zum Beispiel kennen würde. Den alten Altan aber kennt Erdoğan sehr gut, Altans Worte tun richtig weh. ... [mehr] http://www.sueddeutsche.de/kultur/tuerkei-ich-bin-bereit-im-gefaengnis-zu-sterben-1.3878862

Donnerstag, 22. Februar 2018

Google und Getty Images einigen sich auf Lizenzvertrag

Google und die Bildagentur Getty Images haben sich Online-Meldungen zufolge auf einen Lizenzvertrag verständigt. Anlass des Streits war die Google-Bildersuche mit der Funktion "Bild ansehen", bei deren Anklicken die Bilddatei selbst und nicht die Seite, die das Bild verwendet, geladen wird. Getty Images hatte Google vorgeworfen, hierdurch "Piraterie zu fördern" und Nutzer zu "zufälligen Piraten" zu machen, da die Nutzer keine Motivation hätten auf die Original-Quelle zu klicken. Details des jetzt vereinbarten Lizenzvertrages sind nicht bekannt. Google soll direkte Fotolinks von Getty Images entfernen und künftig klarer deutlich machen, "wem das Bild gehöre und welche Urheberrechtsvermerke es enthalte", so Golem.
  
via http://www.urheberrecht.org/news/p/1/i/6003/

The Spiritual Sisters of Simone de Beauvoir / Agnès Poirier

"Was it the weight of war on my too young shoulders?” Claude Lanzmann asked in his memoirs. “Was it the precarious equilib­rium of those years between life and death? This new freedom of mine meant that I needed to prove my own existence with sometimes gratuitous acts.” The experience of war and the feeling of having cheated death for four years were key to postwar Paris intellectuals’ and artists’ unquench­able thirst for freedom in every aspect of their lives. Whether born into the working class or the bourgeoisie, they wanted little to do with their caste’s traditions and conventions or with propriety. Family was an institu­tion to be banished, children a plague to avoid at all costs.
However, these were the hardest notions to do away with, and while Jean­ Paul Sartre and Simone de Beauvoir managed to stick to their initial plan of “no marriage, no children,” or simply “no children” for Arthur Koestler, for the sake of art and life experimentation, others, usually men, decided to carry on the hypocrisy of their elders by marrying and then enjoying a secret and very free other life on the side. It did not make them particularly happy, though, and men like Camus and Maurice Merleau­-Ponty who chose trompe l’oeil existences crushed many lives around them. ... [mehr] https://lithub.com/the-spiritual-sisters-of-simone-de-beauvoir/


Simone de Beauvoir


Everything You Always Wanted to Know About Writing Obituaries / Emily Temple




Curious about morbidity—or just morbidly curious? Maureen O’Donnell and Linnea Crowther, both award-winning members of the Society of Professional Obituary Writers, who write obituaries for the Chicago Sun-Times and Legacy.com respectively, recently did an AMA about their life’s work over at Reddit. Turns out you can write your own obit (although not everybody does), and even bad guys get good send-offs (sometimes). Here are a few highlights from the AMA, and when you’re done, use what you’ve learned to scrutinize these classic obits for literary legends.
On how one gets into obituary writing, exactly:
Crowther: I’ve been working for Legacy.com for almost 18 years, and I was honestly just a writer who needed a job back in 2000. I found my way to Legacy via the employment ads. I never expected to write obituaries when I got my English degree, but it has become a calling for me.
Crowther:
I would say the things you really can’t miss including are:
*Full name, including maiden name if applicable and any nicknames by which they were widely known
*The details of their death (date, location, cause of death as you’re comfortable talking about it)
*The details of their life (age, place(s) they lived, & occupation are most important IMO—can also include hobbies & interests, causes & charities they supported, schools they attended, favorite books/movies/music/athletic teams, etc.)
*Family relationships—definitely immediate family members & maybe some less immediate relatives, as you see fit & have space to include
*Information about any funeral or memorial services, burial, etc. If this information isn’t available yet, provide some way readers can access it later (like the name of the funeral home you’re working with, so they can contact the funeral director)
*Many obituaries (but not all) also include information on a memorial fund or charitable donations
I think the two most important things to remember are: 1. This should be a lasting way for you to remember the person, so think about what you know and love about them and include that, and 2: This is also one way people will get the information about the death, so make sure you’ve included enough basic information that an old friend would be able to know whose obituary they’ve found if they’re searching for it online or browsing the newspaper. ... [mehr] https://lithub.com/everything-you-always-wanted-to-know-about-writing-obituaries/

Sozialforschungsstelle (sfs) der TU Dortmund veröffentlicht Atlas Sozialer Innovationen samt interaktiver Weltkarte

Im neu erschienenen „Atlas of Social Innovation – New Practices for a better Future“ hat die Sozialforschungsstelle (sfs) der TU Dortmund Beispiele für Soziale Innovationen auf der ganzen Welt und aus unterschiedlichen Politikfeldern zusammengestellt. Die Publikation zeigt Wege auf, wie die Gesellschaft Soziale Innovationen nutzen kann, um neue Praktiken für eine bessere Zukunft langfristig zu etablieren. Begleitend können auf einer interaktiven Weltkarte über 1.000 Fälle Sozialer Innovation nach verschiedenen Kriterien gefiltert werden. Der Atlas sowie die Webseite bündeln die Ergebnisse des EU-Projekts SI-DRIVE und vervollständigen sie mit Artikeln führender Expertinnen und Experten. 

via https://idw-online.de/de/news689589