Freitag, 21. April 2017

KOBV-Newsletter Nr. 47 – Januar/Februar/März 2017

http://www.kobv.de/wp-content/uploads/2017/04/KOBV_Newsletter_47_2017.pdf

Aus dem Inhalt:

  • Allgemeines: Die Bibliothek der Stasi-Unterlagen-Behörde in Berlin ist seit Februar 2017 neues Mitglied im  KOBV. Die Spezialbibliothek sammelt Veröffentlichungen zu Themenfeldern, die für die  Aufarbeitung der Tätigkeit des Staatssicherheitsdienstes der DDR von Bedeutung sind. Der Bibliotheksbestand umfasst mehr als 70.000 Bände.
  • Das KOBV-Kuratorium hat auf seiner Frühjahrssitzung Open Access als eine der strategischen Leitlinien bestätigt. Bis zum Herbst wird ein Leitfaden Open Access erarbeitet, in dem neben Empfehlungen an die KOBV-Mitgliedsbibliotheken auch konkrete  Unterstützungsmaßnahmen für die Partnerbibliotheken vorgesehen sind.
  • Alma: seit Anfang Januar 2017 ist das cloudbasierte Bibliotheksmanagementsystem Alma der Firma ExLibris an den vier Universitätsbibliotheken Berlins (Freie Universität, Humboldt-Universität, Technische Universität und Universität der Künste) produktiv im Einsatz.
  • KOBV-Portal wächst: - Bestände der Stadt- und Regionalbibliothek Cottbus sind nachgewiesen, - seit März 2017 ist der Bestand der Bibliothek der Hochschule für Musik Hanns Eisler Berlin mit rund 14.000 Monografien, 57.000 Notenwerken und 4.000 AV-Materialien integriert, - seit März ist die Bibliothek des Verwaltungsinformationszentrums Charlottenburg mit ihren stadtgeschichtlichen Quellen, darunter dem geschlossenen Bestand der Königlichen Magistratsbibliothek zu Charlottenburg mit ca. 12.000 Bänden, im KOBV-Portal durchsuchbar, - noch im April werden die Bestände der Bibliothek und Fachinformationsstelle des Zentrums für Militärgeschichte und Sozialwissenschaften der Bundeswehr integriert.
  • Fernleihe: 2016 konnte mit der Integration des Fernleihindex in das KOBV-Portal ein deutschlandweiter einheitlicher Nachweis für die Fernleihe geschaffen werden. Dieser Index wird aus allen Verbunddatenbanken, der Zeitschriftendatenbank und der Deutschen Nationalbibliothek gespeist; Bestellaufkommen in der Fernleihe ist seit 2012, dem bundesweiten Trend folgend, rückläufig. Dies ist im Wesentlichen bedingt durch die stark steigende Zahl elektronischer Medien, die von den Bibliotheken bereitgestellt werden und derzeit nur sehr eingeschränkt für die Fernleihe nutzbar sind.
  • Projekte: DeepGreen - Das Projekt unterstützt bei der Transformation von Publikationen in den Open Access, die auf Basis lizenzrechtlicher Verträge zwischen Verlagen und Bibliotheken (den sogenannten Allianz-Lizenzen) nach einer Embargofrist frei veröffentlicht werden dürfen; Servicestelle Digitalisierung (digiS) - in der Auftaktrunde zum neuen Förderjahr stellten die VertreterInnen von insgesamt zehn Digitalisierungsvorhaben ihre Projekte vor.
  • Hosting und Entwicklung: OPUS 4 - Entwicklung; ALBERT Familie mit neuem Design.
  • Vorträge auf dem 106. Deutschen Bibliothekartag.

Verzeichnis Deutscher Drucke des 18. Jahrhunderts im KVK

Über den Karlsruher Virtuellen Katalog (KVK) kann seit Mitte April 2017 im Verzeichnis Deutscher Drucke des 18. Jahrhunderts (VD18) recherchiert werden. In der VD18-Datenbank lassen sich die Katalogisate aller Monographien und Zeitschriften finden, die seit 2009 im Projekt „Digitalisierung und Erschließung der im deutschen Sprachraum erschienenen Drucke des 18. Jahrhunderts (VD 18)“ bearbeitet worden sind. Über die Katalogeinträge in der Datenbank gelangt man direkt zu den Digitalisaten des entsprechenden Drucks auf der Website der Bibliothek, die das Werk im Rahmen des VD18-Projekts katalogisiert und digitalisiert hat. 

Derzeit (Stand: November 2016) enthält die von der Verbundzentrale des Gemeinsamen Bibliotheksverbunds (VZG) betreute VD18-Datenbank rund 163.500 Monographien, 8.200 mehrbändige Werke mit 24.700 Bänden und circa 4.000 Zeitschriftentitel. Mit VD18 können jetzt insgesamt 75 Nachweissysteme über den KVK abgefragt werden. 

Entwicklungspolitiker gegen Studiengebühren / Renate Allgöwer

Studierende aus Entwicklungsländern sind von den in Baden-Württemberg geplanten Studiengebühren besonders betroffen, warnen Entwicklungspolitiker. Schon jetzt verzeichnet die Uni Hohenheim Absagen in ihren umweltorientierten Studiengängen.... [mehr] http://www.stuttgarter-zeitung.de/inhalt.neuer-protest-gegen-campusmaut-fuer-auslaendische-studierende-entwicklungspolitiker-gegen-studiengebuehren.57377f3c-a95c-4e35-b3e4-0a4f494edee3.html

Gehasst, geliebt, gelesen - 150 Jahre Reclam

Goethe, Schiller, Lessing, Storm. Generationen von Schülern definieren ihren - nicht selten erzwungenen - Zugang zu den Klassikern der Weltliteratur auch über eine Farbe: Gelb. Grellgelb.  Wie diese schmucklosen, aber günstigen Büchlein des Reclam Verlags, um die kein Jugendlicher in Deutschland seit etlichen Jahrzehnten herumgekommen sein dürfte. In diesem Jahr feiert das Unternehmen in Ditzingen bei Stuttgart das 150-jährige Bestehen seiner so gehassten wie geliebten Universal-Bibliothek, der ältesten Reihe auf dem deutschen Buchmarkt.... [mehr] http://www.zeit.de/news/2017-04/20/literatur-gehasst-geliebt-gelesen---150-jahre-reclam-20083404

FH Potsdam kooperiert mit der Deutschen Nationalbibliothek

Das aktuelle Forschungsprojekt der FH Potsdam befasst sich in den kommenden acht Monaten mit der Sichtung bibliographischer Bestände der Deutschen Nationalbibliothek (DNB). Neuartige Szenarien, Konzepte und Prototypen für die visuelle Suche und Sichtung der reichhaltigen DNB-Bestände sollen dabei entwickelt und erprobt werden.

In den letzten Jahren haben Archive, Museen und Bibliotheken viel Aufwand betrieben, um die Digitalisierung ihrer Bestände voranzubringen und diese mit standardisierten Metadaten aufzubereiten. Dabei sind bereits sehr umfangreiche Informationsräume entstanden, die bislang allerdings meistens nur über einfache Suchsysteme zugänglich gemacht werden. Unter den Sammlungsinstitutionen sind Bibliotheken am weitesten mit der Digitalisierung ihrer Bestände fortgeschritten. Insbesondere die DNB, welche die Sammlung, Erfassung und Verfügbarmachung deutschsprachiger Medienwerke ab 1913 zu ihren Hauptaufgaben zählt, nimmt hier eine wichtige Rolle ein. 

Ziel des Kooperationsprojektes ist es daher, anhand der Sichtbarmachung der DNB-Bestände, innovative Impulse für die Entwicklung neuer graphischer Benutzerschnittstellen zu setzen. Prototypen der FH Potsdam sollen anschließend in Form einer Web-Studie der breiten Öffentlichkeit verfügbar gemacht und über Kanäle wie Weblogs, Mailinglisten und Webseiten kommuniziert werden. 

Die Projektkoordination des Forschungsvorhabens übernimmt die FH Potsdam, ebenso wie einen Großteil der Forschungs- und Entwicklungsarbeit. Die DNB stellt ihren Gesamtbestand an Metadaten und Kataloganreicherungen zur Verfügung und trägt ihre praktische und technische Expertise bei, indem sie den laufenden Forschungsprozess aktiv begleitet. Die Forschungsaktivitäten werden im Urban Complexity Lab durchgeführt, einer interdisziplinären Arbeitsgruppe des Fachbereichs Design und des Instituts für Angewandte Forschung Urbane Zukunft.

Donnerstag, 20. April 2017

BIS - Das Magazin der Bibliotheken in Sachsen 10 (2017) H.1

http://bibliotheksmagazin.de/fileadmin/groups/bismagazin/pdf/bis01_2017.pdf

Aus dem Inhalt:

Handschriftenschätze aus Kloster St. Marienthal / Matthias Eifler, Christoph Mackert

Digitale Nachhaltigkeit: UB Chemnitz als dienstälteste Teilnehmerin im sächsischen Digitalisierungsprogramm / Joachim Stemmler

In Pole-Position für die zweite Runde: Digitalisierung des kulturellen Erbes fortführen - Einsteiger lernen von Fortgeschrittenen / Simone Georgi, Julia Meyer, Annika-Valeska Walzel

Provenienzforschung als bibliothekarisches Handlungsfeld / Robert Langer

Sächsische Adelsbibliotheken in der SLUB: Die "Freiherrlich von Friesen'sche Schlossbibliothek zu Rötha" / Jana Kocourek

Im Bücherregal durch die sächsische Wirtschaftsgeschichte: 25 Jahre wissenschaftliche Spezialbibliothek im Industriemuseum Chemnitz / Ute Korndörfer

Neue Perspektiven für historische Karten: Virtuelles Kartenforum 2.0 - Komfortable Recherche und 3D-Darstellung / Georg Zimmermann

Open Access meets Saxony!: Ausblick auf die 11. Open-Access-Tage 2017 / Gerrit Kühle, Edith Reschke, Matti Stöhr

Bücher für alle Sinne: Die Ausstellung 'Tschechische Avantgardebuchkunst. Die Sammlung Vloemans' im Buchmuseum der SLUB / Anne Hultsch

Massenentsäuerung: Ein aktuelles Thema für Bibliotheken und Archive / Andreas Mälck, Michael Vogel

Ehrenamt in Bibliotheken (Beiträge von Ute Nitzsche, Lena Schulz, Daniela Böttger ...)

Vom Dachgeschoss in die weltweite Datenbank: Die Wissenschaftliche Fachbibliothek im Zoo Leipzig / Jana Ludewig

Ausstellung Bildwechsel: Buchillustration in der Reformationszeit / Thomas Fuchs, Ulrich Johannes Schneider

50 Jahre Dresdner Musikgeschichte und mehr: SLUB erwirbt den Nachlass des Kreuzorganisten Herbert Collum (1914-1982)         

Bericht zur Lage der Bibliotheken in Amerika 2017

Der amerikanische Bibliotheksverband ALA hat während der nationalen Bibliothekswoche in den USA vom 9. bis 15. April 2017 den diesjährigen Bericht zur Lage der amerikanischen Bibliotheken veröffentlicht. Auf 21 Seiten nebst ausführlicher weiterführender Linksammlung werden aktuelle Trends aus allen Bibliothekstypen vorgestellt.

Eine aktuelle Studie belegt, dass die Mitarbeiter der 3793 wissenschaftlichen Bibliotheken in den USA sich neuer Verantwortlichkeiten wie digitaler Archivierung, Data Curation, Digital Humanities, E-Learning zuwenden. Von den 98.460 Schulen verfügen mehr als 90% der traditionellen öffentlichen Schulen über eine Bibliothek, wohin gegen 49% der privaten Schulen eine eigene Bibliothek anbieten.

Die 9.082 Öffentlichen Bibliotheken im Land nehmen eine wichtige Rolle im Leben und Umfeld der Gemeinden ein. Landesweit werben sie mit dem Slogan "Jeder ist willkommen" und engagieren sich gegen Rassismus und ‚Islamophobia‘. Auch ‚Fake News‘ stehen bei den ÖBs ganz oben auf der Agenda.  Bibliotheken sind achtsam gegen Intoleranz und Tendenzen, die  Gleichstellung von Personen in Frage zu stellen oder den freien Zugang zum Internet zu diskutieren. Im Bericht sind auch die zehn Bücher aus dem Jahre 2016 aufgelistet, die am stärksten zensiert wurden.